Über 1000 BesucherInnen bei Veranstaltung mit Wagenknecht und Riexinger in Tübingen

20. Februar 2016  Baden-Württemberg, Konstanz, Region, Singen

Wagenknecht-Riexinger-TuebingenÜber 1000 Leute besuchten am 18. Februar die Wahlkampfveranstaltung mit Sahra Wagenknecht und Spitzenkandidat Bernd Riexinger in Tübingen, bereits zuvor waren es in Esslingen mehrere hundert. Der hohe Zuspruch bei unseren Veranstaltungen zeigt: DIE LINKE ist im Ländle im Aufwind. Das ist der Schwung, den wir für den Endspurt im Wahlkampf brauchen!

Übrigens: Am Donnerstag, 3. März, können die Landtags­kandi­daten aus dem Landkreis Konstanz, Simon Pschorr (Wahlkreis 56, Konstanz) und Jürgen Geiger (Wahlkreis 57, Singen), die Bundesparteivorsitzende der LINKEN, Katja Kipping, zu einer Veranstaltung im Unteren Konzilsaal begrüßen.

Bernd Riexinger kritisierte das Versagen der Grün-Roten Landesregeriung und machte klar, warum es DIE LINKE im Landtag von Baden-Württemberg braucht: Baden-Württemberg kann mehr. Mehr soziale Gerechtigkeit: Mit bezahlbarem Wohnraum für alle. Mit mehr Personal und besserer Bezahlung in sozialen Berufen. Ohne Leiharbeit, aber mit guter Arbeit für alle. Mehr Zukunft: Mit gebührenfreien Kitas. Mit einem guten Start für alle Kinder in der Gemeinschaftsschule. Und ohne dass Arbeitsverhältnisse ohne Grund befristet werden. So lässt sich das Leben planen.

Sahra Wagenknecht kritisierte die Bundesregierung scharf: Statt einer friedlichen Außenpolitik eskaliert die Bundesregierung im Syrienkrieg und unterstützt den Terrorpaten Erdogan, eine personifizierte Fluchtursache. Und innenpolitisch: schwarze Null, fehlende Investitionen in Soziales, Wohnungsbau und Bildung. Stattdessen Spardiktat und Kürzungen auf Kosten der Schwachen. Wir brauchen endlich eine Vermögenssteuer, damit der Sozialstaat wieder handlungsfähig wird!

PM/red

Donnerstag, 3. März, 17 Uhr, Konstanz, Unterer Konzilsaal: Kann Baden-Württemberg sozial? Was tun gegen Armut, Wohnungsnot, schlechte Arbeit und Flüchtlingselend in einem reichen Land? Veranstaltung mit Katja Kipping


Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *