Veranstaltung: Linke Hochschulpolitik an der Universität Konstanz

Auf Besuch vom anderen Ende der Bundesrepublik darf sich am kommenden Dienstag, den 10.7.2018, die Hochschulgruppe DIE LINKE.SDS an der Universität Konstanz freuen. René Jalaß, Abgeordneter im Sächsischen Landtag, berichtet von seiner Arbeit als Hochschul- und Wissenschaftspolitischer Sprecher der dortigen Linksfraktion und lädt zur Diskussion über Herausforderungen und Möglichkeiten studentischer Mitwirkung an den Universitäten ein.

Derzeit setzt sich der Leipziger besonders gegen die Wissbegierde von universitären Prüfungsämtern ein. Bei krankheitsbedingtem Rücktritt von einer Prüfung sind Studierende – in Konstanz wie auch in Sachsen – gezwungen, ausführliche Atteste vorzulegen, die ärztliche Auskünfte über Symptome enthalten müssen. Weitaus mehr als eine reguläre Krankschreibung und ein Verstoß gegen das informationelle Selbstbestimmungsrecht, der auch berufliche Nachteile mit sich bringen kann, findet Jalaß. Studentische Bestrebungen, diese Regelung an der Universität Konstanz abzuschaffen, waren in den vergangenen Jahren stets am Veto der Lehrenden gescheitert, ebenso wie etwa die Forderung nach einem Ende der Anwesenheitspflicht.

Die als Linke Solidarische Demokratinnen (LSD) angetretenen Linken konnten bei den studentischen Wahlen vom vergangenen Monat mit einem guten Ergebnis und dem Einzug in den Senat der Universität überzeugen und möchten sich nun daran machen, ihre Ziele umzusetzen. Am Dienstag wollen sie deshalb mit ihrem Gast aus Sachsen auch die Schwerpunktsetzungen für die anstehende Legislatur diskutieren.

Hochschulpolitik? Hochschulpolitik!
Mit René Jalaß, MdL
Zeit: Dienstag, 10. Juli 2018, Beginn 19 Uhr
Ort: Universität Konstanz, Raum G421
Veranstalter: DIE LINKE.SDS / Linke Solidarische Demokratinnen
Eintritt: frei


Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.