Frankreich: Wie weiter mit Macron?

Das Aufatmen der Regierungen der europäischen Nachbarländer nach Emmanuel Macrons erneuter Wahl zum Präsidenten und vor allem nach seinem Sieg gegen Marine Le Pen war deutlich zu vernehmen. Doch ist festzuhalten, dass die bürgerliche Mitte die Mehrheit verloren hat und die Wahl des Präsiedenten oftmals nur eine Entscheidung für das kleinere Übel war. Bernard Schmid, freier Journalist, Buchautor und Jurist aus Paris, beleuchtet die innenpolitische Situations Frankreichs, entfaltet die Hintergründe der letzten Wahl und veruscht einzuornen, was das Ergebnis für die Parlamentswahlen am 12. und 19. Juni 2022 bedeutet.

Freitag, 06. Mai 2022, 19:30 Uhr im Bürgersaal Konstanz

 

Kurzfristig ergab sich die Gelegenheit mit Bernard Schmid einen profunden Kenner der französischen Innenpolitik für einen Vortrag zur Situation Frankreichs zwischen den beiden Wahlen zu gewinnen. In seinen Ausführungen soll es ebenso um eine Einschätzung der derzeitigen politischen Konstellation gehen wie eine Bewertung der jüngsten Wahl des Präsidenten und eine Einordnung der möglichen Folgen der anstehenden Wahl des Parlaments. Die Veranstaltung wird von einem breiten Bündnis von Organisationen unterstützt, neben seemoz e.V. ist auch die Deutsch-französische Vereinigung Konstanz e.V. (DFV Konstanz), die Linke Liste Konstanz (LLK), der DIE LINKE KV Konstanz und die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN-BdA) Konstanz beteiligt.

Auch nach der Wahl des Präsidenten wird Frankreich schwerlich zur Ruhe kommen: Die Vielzahl politischer, ökonomischer und sozialer Probleme führten bereits in den vergangenen Jahren zu teils eskalierenden Protesten. Neben den Unruhen in den Pariser Banlieus und den Platzbesetzungen von Nuit debout waren sicherlich die „Gelbwesten“ das markanteste Beispiel für die gespannte Lage. Das Aufatmen der Regierungen der europäischen Nachbarländer nach Emmanuel Macrons erneuter Wahl zum Präsidenten und seinem Sieg gegen Marine Le Pen wird nur von kurzer Dauer sein, findet doch Macrons politischer Kurs und insbesondere seine Wirtschafts- und Sozialpolitik nur bei einer Minderheit der Französinnen und Franzosen Zustimmung. Zwar ging Macron als Sieger hervor, Marine Le Pen konnte jedoch 41,5 % der abgegebenen Stimmen gewinnen. Der Stimmenanteil der bürgerlichen Mitte hat folglich seine Mehrheit eingebüßt. Nicht nur die französische extreme Rechte wird immer stärker, auch aufseiten der Linksparteien hatte z.B. Jean-Luc Mélenchon mit 22% der Stimmen ein beachtliches Ergebnis zu verzeichnen. Was bedeuten die Verschiebungen für die Parlamentswahlen am 12. und 19. Juni 2022?

Bernard Schmid, 1971 in Radolfzell geboren, promovierter Jurist, lebt seit Mitte der 90er Jahre in Paris. Von 2007 bis 2014 arbeitete er als angestellter Jurist bei einer antirassistischen Nichtregierungsorganisation, danach 2014/15 als juristischer Berater für die CGT, den stärksten französischen Gewerkschaftsdachverband. Seit Februar 2017 ist er als Anwalt in Paris niedergelassen und daneben als freier Journalist tätig. Er ist Autor mehrerer Bücher. Seine Themenschwerpunkte sind die extreme Rechte in Frankreich und Europa, Algerien, das französisch-sprachige Afrika, Gewerkschaften und soziale Bewegungen in Frankreich.

_________________________

Bilder: vladamk (flickr)/ Gropuier ! (Wikepedia)/ Foto-AG Gymnasium Melle (Wikipedia)

 


Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  • Neueste Kommentare

  • Archive

  • Kategorien