Radolfzell: Heraus zum 8. Mai!

Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
Date(s) - 08/05/2021
16:00 - 17:00

Veranstaltungsort
Luisenplatz, Radolfzell

Kategorien


Ab 16 Uhr auf dem Luisenplatz: Alle Jahre wieder: Heraus zum 8. Mai!

An diesem Tag im Jahr 1945 kapitulierte das Nazi-deutsche Reich vor den Alliierten. Das massenhafte Hinrichten von Jüdinnen und Juden, Sinti und Roma, Widerständler*innen und Minderheiten hatte endlich ein Ende gefunden. Mit diesem Tag sollte die Hoffnung auf wiederkehrende Menschlichkeit am Horizont stehen. Millionen Opfer forderte eine Ideologie und Diktatur, die 1933-1945 von den Deutschen ausging. An diesem historischen Tag feiern wir das Ende der widerlichsten Brutalität des Faschismus, aber wir gedenken auch den vielen Opfern.

Mit so einer Gedenkkultur und Geschichtsaufarbeitung tut sich vor allem das kleine Städtchen Radolfzell schwer: Unter der Überschrift „Opfer“ sind in dieser Stadt Täter des Nazi-Regimes am Luisenplatz gelistet – zudem ziert bis heute eine Wehrmachtssoldaten-Statue diesen Ort. Daher rufen wir dieses Jahr erneut zum Protest im Hinterland auf – Radolfzell Fehler aufzeigen: Wir wollen keine Nazi-Kunst auf unseren Straßen, kein deutsches Vertuschen, kein Gedenken an Täter und keinen Ort, der heute noch von Neonazis aufgesucht wird, um ihre faschistischen Ideologien zu feiern. Wir wollen klare Kante: Nieder mit dem Denkmal, Gedenken an die Opfer und Initiativen, um auch in dieser deutschen Stadt aufzudecken, was vor 1945 geschah – die Kaserne, der SS-Schießstand und das Denkmal des Luisenplatzes lassen erahnen, welch düsteres Kapitel Radolfzell mit sich bringt.

Wir werden an diesem Tag Licht ins Dunkle bringen und laden euch herzlich ein ab 16 Uhr auf dem Luisenplatz Reden zu lauschen und Infomaterialien zu lesen. Die Bedeutung dieses Tages darf nicht in Vergessenheit geraten, Kundgebungen wie diese und andere Veranstaltungen müssen von jedem Menschen besucht werden können, Bildungsarbeit muss an erster Stelle stehen und daher fordern wir: Der 8. Mai zum Feiertag! In Deutschland soll dieser Tag die Bedeutung bekommen, die er für Überlebende, Alliierte und Antifaschist*innen hat – ein Tag des Gedenkens, ein Tag des Feierns und ein Tag des Antifaschismus!

Die Kundgebung wird unterstützt von Anarchistisches Kollektiv Singen AKS, Bildungsbude e.V., Die Linke Kreisverband Konstanz, Feministisches Antifaschistisches Kollektiv – FAK, Grünen Jugend Kreis Konstanz, Initiative Stolpersteine für Konstanz – Gegen Vergessen und Intoleranz, Linksjugend solid, Medusa Bodensee, OAT Konstanz, SARAH – Search And Rescue for All Humans gemeinnützige UG, Seebrücke Konstanz.